b_150_100_16777215_00_images_stories_Berndorf.jpg

Kanzleistunden:
Dienstag und Donnerstag  8.00 - 12.00 Uhr, Mittwoch 7.30 - 12.00 Uhr, und nach telefonischer Vereinbarung

 

Telefon/Fax: +43(0)2672/82300
Röm. kath. Pfarramt St. Margareta, Margaretenplatz 3, 2560 Berndorf                                      
Email: pfarramt.berndorf(a)gmail.com    

Hompage: www.pfarre-berndorf.at                                                                                       


Messzeiten
Samstag
18:00-18:30 Uhr: Rosenkranz oder Kreuzwegandacht oder Maiandacht
18:30 Uhr: Vorabendmesse / Marienkirche
 

Sonntag
10:00 Uhr: Heilige Messe / Margaretenkirche

Montag
18:00-18:30 Uhr: Rosenkranz
18:30 Uhr: Heilige Messe / Kapelle des Pfarrhofes

Dienstag
08:00 Uhr: Heilige Messe / Kapelle des Pfarrhofes

Mittwoch                                                                                                                                                      
10:30 Uhr:  Heilige Messe  Kapelle Landespflegeheim                                                               
außer !!! jeden 3. Mittwoch im Monat:
18:00-18:30 Uhr: Rosenkranz
18:30 Uhr: Heilige Messe / Kapelle des Pfarrhofes

Freitag
08:00 Uhr: Messe  Marienkirche oder Kapelle des Pfarrhofes.

Bitte beachten:
Aus verschiedensten Gründen, wie Begräbnismessen, besondere Festgottesdienste,.. können sich die Gottesdienstzeiten ändern. (siehe Wochenprogramm!!!)

 

Beichtgelegenheit: Adventzeit und Fastenzeit (siehe Wochenprogramm) und nach telefonischer Vereinbarung

Patrozinium
16. November, am Fest der Heiligen Margareta / Weihetag 10. Juni 1917

 

Kurzer Blick auf die Geschichte der Pfarre:

Am 26. Juni 2005 wurde das Pfarrjubiläum mit einer Festmesse und anschließendem Pfarrfest im Garten des neu renovierten Pfarrheims begangen. Daher ein kleiner Blick auf die:
Geschichte der Pfarre Berndorf
Im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts führte Berndorf, im Verhältnis zu anderen Orten im Triestingtal, noch immer ein sehr bescheidenes Dasein. Im Jahre 1835 zählte Ober-Berndorf 82 Einwohner und Unter-Berndorf 98 Einwohner. Das änderte sich schlagartig, als im Jahre 1843 die Berndorfer Metallwarenfabrik gegründet wurde. Hermann Krupp war zunächst technischer Direktor, dann Teilhaber.
Am 30.1.1882 wurden Ober- und Unter-Berndorf zu einer Gemeinde zusammengeschlossen. Herr Hermann Krupp und seine Gattin Marie, geb. Baum, betrieben den Bau einer Kirche. Auch die Stadtgemeinde und die Bewohner Berndorfs spendeten eifrig dafür, und 1883 konnte die Marienkirche geweiht werden. Als erster Seelsorger kam Herr Josef Einzinger, zunächst als Provisor. Nach langwierigen Verhandlungen wurde dieser endlich am 29. Juni 1885 als Pfarrer investiert.
In den Achtzigerjahren entwickelte sich die Fabrik unter Führung des nunmehrigen Alleinbesitzers Arthur Krupp zu einem weltumspannenden Industrieunternehmen. Am 23. 4. 1886 wurde Bemdorf zum Markt erhoben. Innerhalb von 5 Jahren stieg die Einwohnerzahl fast auf das Doppelte, und der Pfarrer hätte dringend einen Kooperator gebraucht.

 

Sein Ansuchen wurde abgelehnt, und so entschloss er sich im Herbst 1890 einen Hilfsgeistlichen auf eigene Kosten anzustellen.
Ca. 8000 Arbeiter waren in dieser Zeit beschäftigt. Die Versorgung Wenige Jahre später, nämlich am 13. 11. 1900 wurde Berndorf zur Stadt erklärt, es zählte damalsbereits 4.700 Einwohner.
Nach 25jährigem Bestand der Pfarre erwies sich die Marienkirche als viel zu klein.
Die Einwohnerzahl war auf mehr als das Dreifache gestiegen. Daherentschloss sich Arthur Krupp aus eigenen Mitteln die Margaretenkirche zu bauen. Am19. 6. 1910 fand die feierliche Grundsteinlegung statt.